Ressourcen zum Erkennen, Verhindern und Melden von Gewalt

Das Bekenntnis der FH OÖ zu Diversität und Inklusion

FH OÖ Kompass bekennt sich zu den 10 Handlungsleitenden Grundsätzen der Fachhochschule Oberösterreich. So bekennt sich FH OÖ Kompass zum Grundsatz 2, der besagt: „Die FH OÖ vertritt eine Wertehaltung, die keinerlei Form von Diskriminierung duldet, sei es aufgrund des Geschlechts, aufgrund der rassischen oder ethnischen Herkunft, sei es aufgrund der Religion, der Weltanschauung, einer Beeinträchtigung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung.“ [1]

Darüber hinaus bekennt sich der FH OÖ Kompass zum Grundsatz 10, der besagt: „Die FH OÖ bekennt sich zum Grundrecht auf Bildung für alle Menschen und unterstützt national und international Menschen bei der Erlangung der notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten.“ [2]

Die FH OÖ verpflichtet sich, ein sicheres, respektvolles und integratives Lernumfeld für alle Studierenden zu schaffen und zu erhalten. Hier finden Sie Ressourcen, um Gewalt zu erkennen, zu verhindern und zu melden.

 

Was ist Gewalt?

Gewalt stammt vom mittelhochdeuten Wort „waltan“, was so viel bedeutet wie „beherrschen“ oder „stark sein“. Allgemein betrachtet wird unter dem Begriff „Gewalt“ eine Handlung oder eine Struktur verstanden, welche zu einer physischen und/oder psychischen Schädigung führt oder diese androht.

Finden eine Bedrohung oder Unterwerfung bzw. ein körperlicher und/oder psychischer Zwang gegenüber Personen statt, oder werden bewusst und absichtlich Tiere oder Dinge geschädigt, spricht man somit von Gewalt.

Wie Gewalt entsteht, kann nicht eindeutig gesagt werden. So können Erfahrungen durch familiäre Gewalt, soziale Benachteiligungen, schlechte Zukunftsaussichten, allgemeine Entwicklungsprobleme oder auch eine intensive Mediennutzung dazu beitragen, gewalttätige Handlungen und Verhaltensweisen aufzuzeigen.

Motive für Gewalt 

Die Motive für Gewalt können sehr vielseitig sein. In vielen Fällen dient Gewalt dazu, das Ungleichgewicht auszunützen und Macht auszuüben bzw. die eigene Macht zu beweisen. Oft wird in diesem Zusammenhang auch von Aggressionen gesprochen. Die Suche nach (sozialer) Anerkennung ist gerade für viele Jugendliche ausschlaggebend für gewalttätige Handlungen. Der Versuch, sich gegenüber anderen Personen oder Gruppen Respekt zu verschaffen, soll dazu dienen, das eigene Selbstwertgefühl zu verstärken und führt im Zuge dessen oftmals zur Gewalt.

Auch Kompensation negativer Gefühle wie Angst, Wut, Neid, Kränkungen etc. können, vor allem in Stresssituationen, dazu führen, sich bedroht oder provoziert zu fühlen. Personen, die ein eher geringes Selbstwertgefühl besitzen, keine Handlungs- oder Bewältigungsalternativen erkennen können oder eine niedrige Frustrationstoleranz haben, versuchen diese Gefühle häufig mit aggressiven Verhaltensweisen auszugleichen.

Gruppendruck und Langeweile spielen in einem bereits gewalttätigen Umfeld oftmals eine bedeutende Rolle. Gewaltaktivitäten stellen für manche Menschen eine Abwechslung im Alltag oder einen Nervenkitzel dar. Oftmals sind Personen nur Mitläufer*innen größerer Gruppen. Aus Angst, selbst zum Opfer zu werden und dem Wunsch dazuzugehören, fügen sie sich der Meinung der Gruppe.

Formen von Gewalt 

Gewalt ist sehr umfangreich, vielfältig und kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Im Allgemeinen wird sie in persönliche und strukturelle Gewalt unterteilt. Persönliche Gewalt äußert sich durch körperliche und seelische Gewalt von einzelnen Tätern*innen. Im Gegensatz dazu umfasst strukturelle Gewalt die gesellschaftlichen Verhältnisse und geht nicht von anderen Personen aus. Die Formen der Gewalt, einschließlich körperlicher Gewalt, psychischer Gewalt, sexueller Gewalt und wirtschaftlicher Gewalt, werden im Folgenden ausführlicher beschrieben:

Definition Formen von Gewalt

Körperliche Gewalt

Physische Gewalt bedeutet körperliche Angriffe und Misshandlungen jeglicher Art. Sie ist der Versuch, einer oder mehreren Personen absichtlich und vorsätzlich Schaden zuzufügen. Körperliche Gewalt umfasst Schlagen, Kneifen, Treten, Verbrennen, Würgen, Verletzen, Bedrohen mit Waffen, Beschädigen und Zerstören von (persönlichem) Eigentum und Quälen von Tieren. Auch das grobe Anpöbeln von hilfsbedürftigen Personen ist eine Form der körperlichen Gewalt.

 

Psychische Gewalt

Psychische Gewalt liegt vor, wenn eine Person von einer oder mehreren anderen Personen über einen längeren Zeitraum systematisch psychisch gequält wird. Diese Form der Gewalt ist in der Regel subtiler und nicht immer offensichtlich, aber nicht weniger schmerzhaft und mit einem dauerhaften Trauma verbunden. Sie wird häufig von einer anderen Form der Gewalt begleitet. Psychische Gewalt kann sich in Form von Beschimpfungen, Beleidigungen, Drohungen, Anschreien oder Ignorieren, Erniedrigung, Entwürdigung, Kontrolle, Terrorisierung anderer und Androhung von Gewalt oder Selbstmord äußern.

Sexualisierte Gewalt

Jede sexuelle Handlung, die durch Zwang oder ohne ausdrückliche Zustimmung aller handelnden Personen stattfindet, wird als sexualisierte Gewalt definiert. Sie bezeichnet den Missbrauch von Vertrauen, Abhängigkeit und Macht, um sich auf Kosten anderer, meist Frauen oder Kinder, durch sexualisiertes Verhalten oder sexuelle Handlungen zu befriedigen. Der Großteil der sexuellen Gewalttaten findet im familiären Umfeld statt.

Wirtschaftliche Gewalt

Unter wirtschaftlicher Gewalt versteht man das Verbot oder die Nötigung zur Arbeit und/oder Ausbildung, die Ausbeutung der Arbeitskraft, die Beschlagnahmung des Lohns und die finanzielle Abhängigkeit durch den*die Partner*in. Diese Form der Gewalt ist der psychischen Gewalt zuzuordnen und befasst sich mit der Ausbeutung der wirtschaftlichen Überlegenheit.

Mobbing

coming soon

Was kann ich tun, wenn ich von Gewalt betroffen bin? 

Wenn du selbst von Gewalt bedroht bist oder weißt, dass eine andere Person von Gewalt bedroht ist, ruf‘ um Hilfe. Folgende Angebote können dich und andere Personen unterstützen.

Polizei (133 oder 122): Wenn akute Gefahr droht, ruf‘ bei die Polizei zu Hilfe. Der Notruf ist kostenlos, funktioniert in allen Netzen (auch ohne Guthaben) und auch bei aktivierter Tastensperre und ohne SIM-Karte. Gehörlose Personen können per SMS rund um die Uhr unter 0800 133 133 polizeiliche Hilfe rufen. Die Polizei kann je nach Situation eine Wegweisung aussprechen, eine Anzeige aufnehmen oder die gewalttätige Person in Haft nehmen. 

Die Krisenhilfe in Oberösterreich steht dir zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Rat und Hilfe zur Seite. Du kannst dich entweder jederzeit telefonisch unter +43 732 21 77 oder online für eine Online-Beratung an die Krisenhilfe wenden. Die Leistung kannst du kostenlos in Anspruch nehmen, wenn du einen Wohnsitz in Oberösterreich hast.

Frauenhelpline: Gewalt gegen Frauen ist die häufigste Form von Gewalt in Österreich und betrifft Frauen aller Altersgruppen, sozialer Schichten, Kulturen, Religionen, in allen Lebenslagen und Situationen, in der Familie, in Beziehungen, am Arbeitsplatz, im Freundes- und Bekanntenkreis,… Wenn du selbst von Gewalt betroffen bist, ist es wichtig, dass du dir Hilfe suchst, auch wenn es schwer ist, das Schweigen zu brechen und viel Mut erfordert, sich an eine Beratungsstelle zu wenden. Eine Beratung auf Englisch ist immer, andere Sprachen sind auf Anfrage möglich.

Gewaltschutz Zentren: Beratung bei häuslicher Gewalt, Gewalt im sozialen Umfeld, Stalking / andauernder Verfolgung, sowie für Prozessbegleitung.

Männerinfo: Die Männerinfo ist anonym, vertraulich und kostenlos. Es wird 24h Unterstützung in akuten Konflikt- und Krisensituationen angeboten. Das Angebot umfasst Informationen, Beratungen und Notschlafstellen

Online Frauenberatung OÖ: Die Onlineberatung ist kostenfrei und vertraulich. Zuerst braucht es eine Registrierung auf der Webseite und danach kannst du dein eigenes Online-Postfach für die Beratung verwenden. Geantwortet wird werkstags innerhalb von 48 Stunden. Bei akuten Krisen wende dich am besten an die Frauenhelpline, Telefonseelsorge oder Krisenhilfe. – bitte diese drei hier auch verlinken.

Autonome österreichische Frauenhäuser: Wenn du missbraucht wirst oder dich bedroht fühlst, kannst du dich an das Frauenhaus wenden. Im HelpChat kannst du dich online beraten lassen und sich mit anderen betroffenen Frauen austauschen.

Frauenhaus Linz (+43 732 60 67 00): Das Frauenhaus bietet Schutz, Sicherheit und Unterkunft durch eine Wohnmöglichkeit sowie kostenlose, anonyme Beratung, auch für Frauen die, nicht im Frauenhaus wohnen

Unter https://www.gewalt-ist-nie-ok.at/en, finden betroffene Kinder und Jugendliche sowie ihre Betreuer*innen Informationen und Unterstützung.

 Verein Spektrum (+43 7235 659 69): Der Verein in Gallneukirchen bietet kostenlos und vetraulich Beratung nach terminlicher Vereinbarung an.

 Zentrum für Familientherapie und Männerberatung: Das Zentrum bietet Unterstützung bei Problemen in der Partner*innenschaft und/oder in der Familie, bei beruflicher Überlastung sowie Gewalt. 

 

Hilfsmittel für Zeugen von Gewalt

Gewalt (in der Familie) ist in Österreich ein sehr verbreitetes und daher sehr großes Problem. Aufgrund der engen Beziehung zwischen Tätern und Opfern ist es jedoch nicht immer einfach, zu helfen. Die gewalttätigen Personen haben oft sehr viel Macht, so dass es für die Opfer sehr schwierig ist, sich aus den Gewaltbeziehungen zu befreien. Deshalb ist Hilfe von außen besonders wichtig.

Hier ein paar Tipps, was Außenstehende tun können, wenn sie Gewalttaten gegen andere Menschen beobachten oder davon erfahren:

Wenn die Täter erkennen, dass ihr Umfeld von ihren Gewalttaten weiß und sie nicht befürwortet, ist dies ein erster Schritt, da die Betroffenen dadurch implizit gestärkt werden.

Wer in einem konkreten Fall helfen will, sollte sich über die Rechtslage und die Möglichkeiten zur Hilfeleistung beraten lassen.

Wenn du Zeuge von Gewalt wirst oder Hilfeschreie hörst, ist es wichtig, so schnell wie möglich zu handeln. Wenn du dich selbst sicher genug fühlst, versuche, die Gewalt zu stoppen, wenn möglich mit der Unterstützung anderer Menschen. Dies erfordert (Zivil-)Mut. Wenn es zu gefährlich ist, einzugreifen, kannst du jederzeit die Polizei anrufen (Notruf 133 oder 112).

Aufgrund der Abhängigkeit der Opfer von den Tätern kann es vorkommen, dass die Opfer gegenüber der Polizei abweisend sind und sagen, dass nichts passiert ist. Dies ist eine normale Reaktion, die dem Selbstschutz dient, da die Opfer in der Regel weiter mit den Tätern zusammenleben. Durch das Einschreiten der Polizei wird die Gewalt jedoch vorerst gestoppt, und das ist in einer akuten Situation das Wichtigste.

Wenn die Opfer negativ auf das Einschreiten reagieren, sollte man das nicht persönlich nehmen, denn oft ist es für misshandelte Personen unmöglich, über die Gewalt zu sprechen. Trotzdem ist es wichtig, immer schnell zu reagieren – das kann Leben retten!

Es ist wichtig, auch nach einer Gewalttat aktiv Hilfe anzubieten. Dazu ist es notwendig, zu einem günstigen Zeitpunkt auf die Betroffenen zuzugehen. Bitte bedenke, dass es für die Opfer sehr unangenehm und gefährlich sein kann, über die Gewaltsituation zu sprechen. Informationen wie: „Ich möchte dir helfen, aber ich verstehe auch, dass es für dich unangenehm ist, darüber zu sprechen. Was kann ich für dich tun?“ kann hilfreich sein. Außerdem ist es wichtig, Vertrauen aufzubauen: „Du kannst immer zu mir kommen, ich werde es niemandem erzählen.“

Im Krisenfall sind konkrete Angebote für die Betroffenen besonders wichtig: „Du kannst mich jederzeit anrufen und wir können ein bestimmtes Zeichen vereinbaren, falls du Hilfe brauchst.“

Die angebotene Hilfe sollte immer bedingungslos sein, damit sie den Betroffenen nicht unter Druck setzen. Bevor die eigenen Grenzen der Belastbarkeit erreicht sind, ist es ideal, dies klar zu kommunizieren: „Ich schaffe es nicht mehr, dich aufzunehmen, es ist mir zu viel, aber ich werde dir helfen, andere Unterstützungsmöglichkeiten zu finden.“

Nicht alle Menschen, die missbraucht werden, wollen oder können sich von der gewalttätigen Person trennen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Verantwortungsbewusstsein gegenüber Kindern, Eltern oder anderen pflegebedürftigen Menschen, fehlende Alternativen, Angst vor weiterer Gewalt oder unklare Wohnsituationen. Und manche hoffen einfach, dass sich die Situation irgendwann ändert oder wieder normalisiert.

Wichtigster Grundsatz für Unterstützerinnen und Unterstützer – ob im privaten Bereich, in Hilfseinrichtungen oder Institutionen – sollte immer sein, dass die Entscheidungen der Betroffenen respektiert werden. Nur sie können die Entscheidung für ihr Leben treffen. Dafür brauchen sie aber unsere Hilfe.

Hier können insbesondere Männer, die Gewalt ablehnen, eine sehr wichtige Rolle spielen und der Gewalt Grenzen setzen, indem sie gewalttätige Männer mit ihrem Verhalten konfrontieren. Dies kann z.B. durch eine klare Aussage geschehen, dass Gewalt niemals akzeptiert wird, weil es dafür keine Rechtfertigung gibt.

 Ich verhalte mich gewalttätig – was kann ich tun? 

Weitere Informationen zum Erkennen, Verhindernn und Melden von Sexueller Belästigung

StoP und Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – Film „Und bist du nicht willig“ 

Integrationsfonds- Stop- Aufstehen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Gewalt bekommt eine Antwort

18. Diversity Talk – Gewalt im sozialen Nahraum

Der 18. Diversity Talk der FH OÖ wurde von Mag.a Eva Schuh vom Gewaltschutzzentrum Oberösterreich zum Thema  „Gewalt im sozialen Nahraum – nach wie vor kein Einzelfall. Ursachen und Handlungsmöglichkeiten“ abgehalten.

Mehr Unterstützung

Du möchtest uns etwas sagen, mit uns in Kontakt treten?Wir freuen uns auf deine Meinung!

Du kannst uns (Kompass-Team) gerne anonym oder persönlich eine Nachricht zukommen lassen.

  • Falls du eine persönliche Frage hast und eine Antwort brauchst, bitte auch Email Adresse angeben!
  • Wenn du uns anonym etwas schreiben möchtest, nur die Nachricht eintippen und senden.

Directly

3 + 2 =